Über mich

Na, hat dich die Neugierde gepackt und du willst wissen, wer diesen Blog schreibt? Oder fragst du dich vielleicht auch nur, warum schon wieder jemand einen Femdom-Blog schreiben muss? Das werde ich dir hier gerne beantworten…

Die Ursprungsidee für einen eigenen Femdom-Blog hatte meine Freundin Julie. Da Sie diesen aber nicht alleine auf die Beine stellen wollte, holte sie mich mit ins Boot. Gemeinsam waren wir Julie und Melanie, zwei ganz normale Frauen, die ihre Leidenschaft für BDSM in der Rolle der Femdom entdeckt haben und ausleben. Voller Euphorie und Elan planten wir den Blog, seine Inhalte, das Niveau, schrieben die ersten Beiträge und diskutierten über das Layout. Sogar ein Fotoshootings stand auf der Agenda.

Allerdings haben wir beide auch ein Privatleben. Ausgerechnet bei Julie überschlugen sich die Ereignisse und sie musste eine Zwangspause einlegen. Nach Absprache mit ihr, erledigte ich die Restarbeiten und stellte den Blog online. Inzwischen ist klar, dass sie wohl nicht mehr zurückkommen wird und ich den Blog alleine weiterführen werden. Aus diesem Grund habe ich unser Konzept  überarbeitet. Mit Hilfe von Gastbeiträgen, die ausschließlich von Freundinnen geschrieben werden, möchte ich in Zukunft diesem Blog Beständigkeit und Vielfalt verleihen.

Meine Vorlieben in Form von Lustschmerz, Demütigung und Gehorsam sind dabei elementar.

Im „normalen“ Leben sind wir uns vielleicht auch schon einmal begegnet, als deine Nachbarin, deine Kollegin, deine Bekannte oder auch gute Freundin oder vielleicht sogar im beruflichen Kontext. Ich könnten genauso gut die nette Serviceangestellte in deinem Autohaus sein, die deinen Wagen zur Inspektion anmeldet, die Küchenhilfe in deinem Lieblingsrestaurant oder auch einfach nur die Marketingassistentin in der Firma, in der du arbeitest.

Auf den ersten Blick scheine ich eine von vielen zu sein. Aber wer genau hinsieht, entdeckt in mir vielleicht die Eine, die Herrin, die Gebieterin oder die Göttin, die es verdient hat, verehrt zu werden. Meine Spielpartner liegen mir nicht wegen meines Aussehens zu Füßen, sondern vielmehr, weil ich ihnen mit Hingabe, Strenge und gespielter Arroganz genau die Aufmerksamkeit geben, die sie im Alltag nicht erfahren können oder wollen. Zu sehen, wie sich eine Person sexuell komplett in deine Hände begibt, dir vollkommen vertraut und sich voll und ganz auf ihre Rolle einlässt, macht für mich BDSM aus. Dieses Machtgefühl, das unbeschreiblich sexy und stimulierend zu gleich sein kann, ist für mich eine der schönsten und sexuell erregendsten Erfahrungen im BDSM.

In meinem Blog möchte ich meine Leidenschaft mit dir teilen.

Aber bitte bedenke beim Lesen, dass meine Texte und die meiner Gastschreiber/innen lediglich auf eigenen Erfahrungen und Meinungen beruhen und daher auch nicht für jeden deckungsgleich sind. Ich möchten hier keine fixe „Gebrauchsanweisung“ zum Thema BDSM geben oder bestimmen, was du wie zu machen hast. Mit diesem Blog möchte ich dir zeigen, wie ich meine ersten Gehversuche im BDSM-Bereich unternommen haben, über welche Steine ich gestolpert bin und was ich im Laufe der Zeit selbst noch erlebe oder lernen werde.

Ebenso möchten wir dich ein Stück hinter die Fassade der dominanten Frau, der Femdom, der Femme fatale führen. Wir werden dabei nicht nur gemeinsam in meine Gefühlswelt eintauchen, sondern uns auch mit typischen Frauensachen beschäftigen, die meiner Meinung nach auch zum Mysterium „Femdom“ gehören. Das Ganze wollen wir in eine stillvolle und erotische Hülle packen, weshalb wir auf pornographisches Bild- und Filmmaterial im Sinn von FSK18 verzichten. Im world wide web gibt es schließlich schon genug davon.

Daher lass dich entführen in die prickelnde Welt des BDSM…