„Sklave, lass uns spielen!! Knie nieder du nichtsnutziges Stück und strecke dein kleines, enges Arschloch in die Kamera…“

So oder so ähnlich beginnen bei mir die Online-Aufgaben, die ein Sub zwischen unseren realen Treffen zu erledigen hat. Dabei handelt es sich allerdings nicht um komplette Online-Sessions, wie sie bestimmt manch einer von euch schon erlebt hat. Es sind vielmehr kleine Appetithappen, welche die Lust und die Sehnsucht nach der Herrin bis zum nächsten Treffen anheizen sollen. Onlineaufgaben sind übrigens ideal dafür geeignet, wenn die Abstände zwischen den Treffen zeitlich sehr lange sind, sei es durch die räumliche Entfernung zum Bottom oder aus beruflichen Aspekten.

Mit meinem Beitrag möchte ich euch einen kleinen Einblick in eine der vielen Varianten des Onlinespielens geben. Ich selbst praktiziere diese Art des Onlineplays sehr gerne und im Zeitalter von Whatsapp und Co. ist sie einfach und jederzeit durchführbar. Eines will ich aber am Rande noch erwähnen: Ebenso wie in einer realen Session, sind auch hier die „no go´s“ des Spielpartners zu respektieren und seine Sicherheit zu gewährleisten. Atemkontrollspiele beispielsweise oder alles was Sub im Ernstfall ohne fremde Hilfe nicht mehr bewältigen kann, hat in einer Onlineaufgabe NICHTS verloren!! Das sollte euch allen klar sein!!

Kommen wir nun zum eigentlichen Inhalt meines Beitrags, den Aufgaben. Diese lehne ich entweder an die Neigungen meiner Spielpartner an oder verfolge damit eigene, sexuell stimulierende Interessen. Ja, auch ich als Frau ziehe meine Lust aus dem Spiel. Im Gegensatz zu manchen meiner männlichen Subs, darf ich es mir so oft ich will und wann immer ich will selbst machen!! Denn, wer online 24/7 in meinen Diensten steht, tritt die volle Kontrolle über seinen Schwanz an mich ab. Meine Sklaven müssen mich zu jeder Zeit fragen, ob sie ihn anfassen oder wichsen dürfen. Orgasmen sind immer ein Geschenk der Herrin und müssen stets erbeten werden. Auch Sex gibt es nur mit meiner Erlaubnis! Wird eine Aufgabe nicht zu meiner vollsten Zufriedenheit erfüllt, verhänge ich gerne auch ein paar Tage Keuschheit im KG als Strafe.

Für die Durchführung einer Aufgabe gibt es drei Möglichkeiten:

  • Foto
  • Video
  • per Videochat (optional schalte ich meine Kamera dabei ein oder aus)

Fotos eigenen sich hervorragend für Aufgaben, bei denen der Sklave ein Ergebnis präsentieren muss. Zu meinen Lieblingen gehört dabei das Präsentieren von Arschloch, Schwanz oder Po, manchmal auch mit verschiedenen Toys bestückt.

Videos sind super für Aufgaben, bei denen Sub selbst Hand anlegen muss. Ein Beispiel dafür ist das Einführen eines Analplugs mit anschließend 20 Kniebeugen oder 10 Schlägen auf den Po mit einer Gerte. Ich muss zugeben, diese Videos sehe ich mir immer wieder gerne an, zumal manche von ihnen auch richtig unterhaltsam sind. Zu meinen bisherigen Favoriten zählen ein Video, bei dem sich mein Sub in hohem Bogen selbst ins Gesicht wichst und eines, bei dem er mit einem Lineal Kerzenwachs von seinem Schwanz schlägt. Einfach herrlich!

Der Videochat bietet die meisten Möglichkeiten. Ich kann hier, durch, über das Internet steuerbare Toys, selbst „Hand anlegen“, Befehle direkt erteilen oder längere Aufgaben überwachen. Wenn man live dabei ist, ist die Versuchung wirklich sehr groß, dass aus einer einfachen Aufgabe eine richtige Online-Session wird.

Eine beliebte Aufgabe von mir ist die Aktion „Wassereimer“. Sub trägt dabei einen Hodenfallschirm oder eine Manschette an der ein leerer Eimer befestigt ist. Nach und nach muss er dann Wasser eingießen und das Ganze solange halten, bis er entweder um Gnade winselt oder ich ihm gestatte, den Eimer abzunehmen. Momentane Bestleistung liegt bei ca. 4 Minuten und einer Füllmenge von 3,5 Litern Wasser.

Am Ende möchte ich noch erwähnen, dass ich nie mit mehreren Subs gleichzeitig online spiele. Mir liegt die Qualität der Aufgaben am Herzen. Daher konzentriere ich mich auf in der Regel nur auf einen. Ich mach das ja schließlich nicht beruflich sondern mehr als eine Art „Hobby“.

Ich hoffe, ich konnte euch durch diesen Beitrag einen ersten Einblick in die Welt des Online-play geben und dem ein oder anderen ein paar Ideen vermitteln. Probiert es einfach aus und findet heraus, ob es etwas für euch ist. Viele werden es sicher lieben lernen!